Frankfurt (Oder)

Heinrich von Kleists Geburtsstadt gilt als eine Stadt der Wissenschaft und des Sports. An der berühmten Europa-Universität Viadrina studieren Studenten aus 78 Ländern. Als Zentrum des Boxsports wurde die Oderstadt durch Henry Maske und Axel Schulz weltbekannt. Schöne alte Parks laden zum Entspannen ein. In einer alten Brauerei befindet sich eines der größten Winterquartiere für Fledermäuse.

Geschichte
- Nach 1200 stiegen der Wasserspiegel der Ostsee und der Wasserstand der Oder, der von Wasserläufen
  und Sümpfen durchzogene, 6 km breite Lebuser Bruch wurde schwerer passierbar
- Bei der späteren Stadt Frankfurt verengte sich das Odertal auf 2 km, dieser Übergang war leichter zu
  passieren und verkürzte den Weg zur Spree und damit über Havel und Elbe nach Magdeburg,
  hier entwickelte sich eine Kaufmannssiedlung, sie lag an der Kreuzung der Fernhandelsstraßen Paris-Aachen-
  Berlin-Warschau-Moskau und Prag-Meißen-Krakau
- Herzog Heinrich I. von Schlesien verlieh ihr 1225 das Markt- und Niederlagsrecht
- Um 1226 wurde die erste Kirche errichtet, sie ist dem Hl. Nikolaus gewidmet
- Hussiten brannten am 6. April 1432 die Gubener Vorstadt ab, auch das Kartäuserkloster wurde an diesem Tag
  in Schutt und Asche gelegt, ein Angriff auf die Stadt selbst am 13. April 1432 misslang
- 1506 wurde das Gebäude der Universität vollendet, die Stadt hatte 1.100 Schock Groschen in das prachtvolle Hauptgebäude verbaut
- Im Laufe des Dreißigjährigen Krieges verringerte sich die Einwohnerschaft von etwa 12.000 auf 2.366, wirtschaftlich konnte sich die Stadt
  von den erpressten Kriegskontributionen nicht mehr erholen
- Ab Oktober 1806 war die Stadt Garnisons- und Etappenort der Napoleonischen Armee
- Anfang Februar 1811 erreichte die Frankfurter die endgültige Nachricht von der Verlegung der Universität nach Breslau,
  Grund war die im Vorjahr von Wilhelm von Humboldt in Berlin eröffnete Universität
- Am 10. August fand das Abschiedsfest der Studenten statt
- Nach ihrer Niederlage strömten im Januar 1813 die Reste der Napoleonischen Armee durch Frankfurt und brannten Ende Februar aus Angst
  vor den nachrückenden Russen die Oderbrücke ab
- Anfang März verließ die letzte französische Besatzung die Stadt.
- Das erste Flugzeug landete in Frankfurt am 19. August 1911 auf dem seit Anfang des Jahrhunderts ungenutzten Exerzierplatz Kunersdorf
- Am 25. Juni 1913 gründete sich ein Frankfurter Luftflottenverein
- 1957 wurde die Autobahnbrücke über die Oder fertiggestellt

Sehenswürdigkeiten

-
Kleist Forum - das Haus mit seiner beeindruckenden Architektur bietet ein weitgefächertes Programm, das von der klassischen Oper und Operette
  über Schauspiel, von Jazzkonzerten, internationalen Festivals wie den deutsch-polnischen Musikfesttagen, Kinder- und Schülertheater bis hin zu Lesungen,  
  Diskussionsforen und Varietéveranstaltungen reicht
- Die Oderhähne, ein satirisches Theater und Kabarett
- Sportmuseum - Frankfurter Sportgeschichte wird zwischen vielen Bildern, Trophäen und Erinnerungsstücke dokumentiert
- Das Kleist-Museum wurde 1969 im Gebäude der ehemaligen Garnisonsschule eingerichtet, die Dauerausstellung umfasst vier Räume, die etwa 250 Dokumente  
  geben einen Überblick über Kleists Leben und Werk